Positive Emotionen: Was ist Ihre Lieblings-Emotion? Meine ist die …

Positive Psychologie im BusinessWelche positiven Emotionen gibt es überhaupt? Und wie sind diese im einzelnen zu verstehen – und zu unterscheiden? Mit dieser Frage habe ich mich – gemeinsam mit meiner Kollegin Michaela Nißler – in der Vorbereitung unseres After Work Impuls-Abends zu den Positiven Emotionen intensiv beschäftigt.

Barbara Fredrickson beschreibt in Ihrem Buch Die Macht der guten Gefühle zehn positive Emotionen, die uns in unserem Leben häufig begegnen (S.59ff):

FREUDE, DANKBARKEIT, HEITERKEIT, INTERESSE, HOFFNUNG, STOLZ, INSPIRATION, VERGNÜGEN, EHRFURCHT und LIEBE Weiterlesen

After Work Impulse P: Positive Emotionen – Gereizt? Gestresst? Genervt? Oder voll Freude?

Positive Emotionen im Beruf, PERMA-ModellWie gehen Sie im Moment zur Arbeit und durch Ihr Leben?

Kämpfen Sie sich gereizt, gestresst, genervt und mit vielen negativen Emotionen durch Ihren (Arbeits-)Tag? Oder setzen Sie bereits auf die positiven Emotionen – in Ihrer Arbeit und in Ihrem Leben?

Impulse des Abends

  • Sie schnuppern rein in die Welt der Positiven Psychologie.
  • Das P im PERMA-Modell der Positiven Psychologie steht für die Positiven Emotionen, wie Freude, Inspiration, Dankbarkeit und Hoffnung.
    Ihre Häufigkeit macht den Unterschied.
  • Sie erfahren mehr über positive und negative Emotionen, und was die Wissenschaft dazu sagt.
  • Sie nehmen Impulse und Anregungen mit nach Hause, Ihre positiven Emotionen zu stärken.
  • Sie  erleben einen Abend in entspannter Netzwerk-Atmosphäre und treffen Gleichgesinnte.

Weiterlesen

Berufung: “Folge deinem Herzen und deiner Intuition” und finden Sie das, was Sie lieben

Positive Psychologie Coaching

Andreas Berheide / photocase.de

Heute an Tag 19 bei den #28daysofblogging möchte ich Ihnen einen Vortrag von Steve Jobs vorstellen – einen Vortrag, den ich sehr liebe …  Ich hoffe, er gefällt Ihnen ebenso wie mir. :-) Steve Jobs hat die Rede vor einigen Jahren an der Stanford Universität vor Studierenden gehalten. Ich finde sie außerordentlich bemerkens- und lesenswert! Steve Jobs erzählt darin drei Geschichten aus seinem Leben:

„Die erste Geschichte handelt vom Verbinden der Punkte.“ Sie dreht sich darum, wie er zu seinen Adoptiveltern, an die Universität, wieder davon weg und zum „Grundstein“  seiner beruflichen Karriere kam, einem Kaligraphie-Kurs. Wohin ihn dieser Kurs – ein „Punkt“ in seinem Leben –  führen sollte, an die Spitze eines der größten Unternehmen der Welt, war ihm in diesem Moment natürlich noch nicht klar.

„Nochmal, du kannst Punkte nicht verbinden, wenn du nach vorne blickst. Du kannst Punkte nur verbinden, wenn du zurück blickst. So musst du daran glauben, dass sich die Punkte irgendwie in der Zukunft verbinden werden. Du musst an etwas glauben – deinen Gott, Schicksal, Leben, Karma, oder was auch immer. Diese Einstellung hat mich nie im Stich gelassen und machte den erheblichen Unterschied in meinem Leben.“

„Die zweite Geschichte ist über Liebe und Verlust.“ Sie erzählt, warum Steve Jobs zunächst bei Apple „rausgeflogen“  ist, wie er dorthin wieder zurück kam und was er in der Zwischenzeit erfahren und gelernt hatte.

„Manchmal trifft dich das Leben mit einem Ziegelstein auf den Kopf. Verliere nicht deinen Glauben. Ich bin überzeugt, dass das einzige, was mich zum Weitermachen brachte, war, dass ich geliebt habe, was ich tat. Man muss das finden, was man liebt. […] Wenn du es bis jetzt nicht gefunden hast, dann suche weiter. Bleibe nicht stehen. Mit allen Fasern deines Herzens wirst du es spüren, wenn du es gefunden hast. Und wie jede gute Beziehung wird es besser und besser, wenn die Jahre vergehen. Also schaue dich um, bist du es gefunden hast. Bleibe nicht stehen.“

Die dritte Geschichte „ist über den Tod“. Steve Jobs berichtet von seiner Krebsdiagnose und wie er damit umgegangen ist. Weiterlesen