Hoffnung, Bumerang-Effekt und Absagen bei Bewerbungen

 

Bewerbungsunterlagen verbessernDer Bumerang-Effekt nimmt uns Hoffnung

Wenn wir etwas tun und trotz aller Mühen nach einiger Zeit wieder am Ausgangspunkt landen, so wird dies als Bumerang-Effekt bezeichnet. Dieser kann dazu führen, dass wir die Hoffnung ein Stück weit oder vielleicht sogar ganz verlieren. Und unser Vorhaben schlimmstenfalls aufgeben.

Judith Mangelsdorf beschreibt diesen Effekt – neben anderen Effekten, die uns die Hoffnung nehmen können – in ihrem YouTube-Video (Workshop 1) in der Reihe “Gemeinsam stark durch die Corona-Krise“. Schauen Sie sich das Video an, wenn Sie Zeit haben. Es lohnt sich.

Zurück auf Null nach Bewerbungsabsagen

In meiner Arbeit begegnet mir der Bumerang-Effekt von Zeit zu Zeit, wenn ich Kund*innen in ihrem Bewerbungsprozess unterstütze.

Den Effekt nach vielen Mühen, wieder am Ausgangspunkt zu landen, habe ich vor einiger Zeit selbst erlebt: Ich hatte eine ganze Reihe von Bewerbungen abgeschickt und bereits einige Bewerbungsgespräche geführt, um als Methoden-Beraterin eine neue Stelle zu finden. Endlich schien die richtige Stelle gefunden zu sein – ich war mit meinem zukünftigen Chef einig und wollte mit ihm ein finales Gespräch nach meinem zweiwöchigen Urlaub führen, der gerade anstand.

Als ich mich zwei Wochen später zurückmeldete, war intern umorganisiert worden, und die Stelle gab es nicht mehr. Mist. Alles umsonst. Zurück auf Null. Ich war verzweifelt und enttäuscht. Nach einer Zeit des Loslassens und des Nachdenkens habe ich mich auf eine ganz andere Art von Stelle beworben – als Trainerin. Hier hat sich alles ziemlich schnell gefügt. Und im Nachhinein sollte es, würde ich heute sagen, auch genau so kommen.

Hoffnung schöpfen, Bewerbung verbessern und weitermachen!

Wenn meine Kund*innen durch Absagen in ihrem Bewerbungsprozess zurückgeworfen werden und schlimmstenfalls wieder bei Null landen, dann hilft es erst mal …

  • die Enttäuschung zuzulassen und zu verarbeiten,
  • das angeschlagene Selbstbewusstsein wieder aufzubauen,
  • neue Hoffnung zu schöpfen und wieder positiver in die Zukunft zu blicken, z.B. durch ein unterstützendes Bild und einen motivierenden Satz (nach dem Zürcher Ressourcenmodell (ZRM))

Danach machen wir uns gemeinsam ans Werk. Wir analysieren, warum es zu der/den Absagen gekommen sein könnte:

  • Wie gut haben die eigenen Erfahrungen, Qualifikationen und Stärken tatsächlich zu der ausgeschriebenen Stelle gepasst?
  • Gibt es vielleicht andere Stellen mit einer besseren Passung?
  • Kommt die eigene Persönlichkeit mit den eigenen Qualitäten klar rüber?
  • Ist die Bewerbung individuell genug an die Stellenausschreibung und die darin geforderten Qualifikationen angepasst?
  • Überzeugt die eigene Motivation für genau diese Stelle in genau diesem Unternehmen?
  • Sehen die Bewerbungsunterlagen professionell aus?

Dann heißt es, Krönchen richten, Bewerbung verbessern und weitermachen. Bis nach einigen NEINs hoffentlich ein JA! kommt. :-)

Herzliche Grüße
Ihre/Eure Gaby Regler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.