Stärken nutzen: Nice to have? Oder erfolgsentscheidend im Beruf?

Vorteile von Stärken im Beruf

.marqs / photocase.de

Stärken kennen und nutzen – dies klingt erst einmal nach einer schönen Idee, die recht nett klingt. Doch was ist der wirkliche Nutzen davon? Für Sie? Und Ihr Unternehmen?

Zahlreiche Studien aus der Positiven Psychologie und aus anderen Bereichen haben in den letzten Jahren nachgewiesen, dass Menschen, die ihre Stärken im Beruf nutzen,

  • weniger Stress erleben.
    Studien haben festgestellt, dass diese Menschen eine größere positive Einstellung angeben; vor allem die VIA-Charakterstärken Freundlichkeit, Soziale Kompetenz, Selbstregulation und Umsicht scheinen einen Puffer gegen die negativen Auswirkungen von Stress und Trauma zu bilden. (Über die VIA-Charakterstärken werde ich in Kürze berichten.)
  • sich gesünder fühlen und mehr Energie haben.
    Studien haben festgestellt, dass eine größere Befürwortung der VIA-Charakterstärken mit einer Reihe von gesunden Verhaltensweisen verbunden ist, wie z.B. ein aktives Leben zu führen, erfreulichen Aktivitäten nachzugehen und gesund zu essen.
  • sich zufriedener mit ihrem Leben fühlen.
    Studien haben herausgefunden, dass Menschen, die zufrieden mit ihrem Leben sind, gute Problemlöser sind, bessere Leistungen in der Arbeit zeigen, tendenziell widerstandsfähiger gegen Stress sind und eine bessere körperliche Gesundheit haben. (Your Strengths Blueprint, Michelle McQuaid & Erin Lawn, S. 33/34)

Das klingt schon mal sehr gut! Weiterlesen

Bewerbung: 7 Tipps für Ihr Anschreiben, das Sie und Ihre Vorzüge überzeugend rüberbringt

Anschreiben in Bewerbung

john krempl / photocase.de

Was gehört überhaupt ins Anschreiben und was nicht? Welche formalen Anforderungen muss ich einhalten? Wie bringe ich mich und meine Kompetenzen überzeugend rüber? Muss ich mich „anbiedern“, um erfolgreich zu sein? …

Dies sind ein paar der vielen Fragen, die ich mit meinen KundInnen kläre, wenn es darum geht, ihr Anschreiben für ihre Bewerbung zu formulieren. Der erste Entwurf ändert sich dabei meistens nochmals deutlich – und ein gutes Gefühl und Sicherheit entstehen.

Sehr hilfreiche Hinweise für die Formulierung des Anschreibens habe ich unter dem Titel Das Anschreiben – Werbebroschüre fürs Ich auf den Karriereseiten der Süddeutschen Zeitung gefunden. Die wichtigsten Tipps sind hier kurz zusammengefasst:

7 Tipps für Ihr Anschreiben: Darauf kommt´s an

Weiterlesen

Flow ist … ein „magischer Raum“

Flow im Beruf bringt uns Erfüllung. Erfolgserlebnisse. Kompetenzerfahrung.

de stöffi / photocase.de

Wann erleben Sie Ihre wunderbaren Flow-Momente? Ich tauche in diesen „magischen Raum“ ab, wenn ich kreativ bin, wenn ich z.B. Fotos zu Blog-Texten suche; dabei vergesse ich alles um mich herum und hangle mich von Foto zu Foto; oder wenn ich sehr intensive Gespräche mit meinen KundInnen führe.

Entwickelt wurde der Begriff  des „Flows“ von Mihaly Csikszentmihalyi  in den 1970-ger Jahren. Flow bedeutet,

  • dass Sie völlig aufgehen und sich konzentriert vertiefen in das, was Sie gerade tun. Dabei vergessen Sie Raum und Zeit und sich selbst, und werden eins mit Ihrem Tun.
  • Im Flow ist der Weg das Ziel, d.h. Sie machen die Aufgabe selbstbestimmt und um ihrer selbst willen.
  • Bei Ihrem Tun passen Ihre eigenen Fähigkeiten und die Anforderungen der Aufgabe genau zusammen: Sie sind herausgefordert, ohne überfordert zu sein.
  • „Flow ist also ein psychischer Zustand, in dem eine Person sich gleichermaßen wirksam, motiviert und glücklich erlebt. Flow ist der Inbegriff intrinsischer Motivation.“ (Daniela Blickhan, Positive Psychologie, S. 191)

Flow kann nur dann entstehen, wenn …

Weiterlesen