Arbeitswelt der Zukunft: “Schöne neue Welt” – faszinierend und erschreckend zugleich

Schöne neue Welt - Arbeitsmarkt der ZukunftDie Dokumentation Schöne neue Welt – Wie Silicon Valley unsere Zukunft bestimmt, die vor einiger Zeit im ZDF gelaufen ist und nun leider online nicht mehr verfügbar ist, habe ich mit Bewunderung und Erschrecken zugleich angesehen. Hier ein paar interessante Informationen daraus:

Ein Tsunami von Innovationen

Aus dem Silicon Valley “kommt ein Tsunami von Innovationen in die Welt. Er wird sie grundstürzend verändern.”, stellt Klaus Kleber zu Beginn der Dokumentation fest. Ja, so wird es wohl sein – ob uns dies gefällt oder nicht. Google ist einer der Treiber in diesem Umfeld.

Wir lernen Begriffe wie “Unicorns” oder “Moonshots” kennen. Unicorns sind “Startups, die über Nacht zu einer Milliarde Dollar Marktwert galoppieren.” Wow! Und Moonshots sind Projekte, deren Lösung zunächst unmöglich erscheint. Für ein Moonshot-Projekt braucht es ein riesiges, ein Welt-Problem  und eine radikale Idee für eine bahnbrechende technologische Lösung. Google X  hat sich die technische “Lösung von riesigen Problemen in überraschender Weise” auf die Fahnen geschrieben. Auch hier: Faszinierend und erschreckend zugleich.

Die Weichen im Beruf richtig stellen

Diese Veränderungen der Berufswelt im Auge zu behalten, was die Berufswahl oder die Ausrichtung im Beruf angelangt, ist wichtig für uns alle, um nicht eines Tages auf einem “beruflichen Abstellgleis” zu landen.

Herzliche Grüße
Ihre/eure Gaby Regler

P.S. Auf die Frage “Wo werden neue Jobs entstehen?“, lautet die Antwort von MIT-Professor Erik Brynjolfsson im Artikel Zukunft der Arbeit: Millionen Arbeitsplätze verschwinden der Neuen Zürcher Zeitung folgendermaßen:

“Zwischenmenschliche und soziale Kompetenzen werden wichtiger für die Pflege und Betreuung von Menschen in Zentren oder zu Hause. Der Bereich wird stark wachsen. Jobs werden auch entstehen, wo es gilt, andere Menschen von etwas zu überzeugen, so wie es Verkäufer tun. Verhandeln, führen, im Team arbeiten und coachen können Maschinen nicht allzu gut. Auch kreative Aufgaben werden zunehmen, sei dies künstlerisches Schaffen, Unternehmertum, Entwickeln von Apps, Videos oder Musik.”