#28daysofblogging: Aufblühen im Beruf mit der Positiven Psychologie – Rückblick, Danke und Ausblick

Positive Psychologie im Beruf

regulus56 / photocase.de

Puh, 28 Tage tägliches Bloggen sind geschafft, juhu!!! Es war eine spannende Challenge und neue Erfahrung, die mich ein paar Mal an meine Grenzen gebracht hat. Bis Tag 8, in etwa, hatte ich vorgearbeitet; von da an musste ich täglich meinen Beitrag „aus dem Ärmel zaubern“. Besonders heftig waren dabei zwei Tage, an denen sich im Laufe des Tages und des Schreibens für mich herausstellte, dass der gedachte Artikel irgendwie nicht funktioniert; da hieß es dann, nochmal bei Null anfangen …

Sehr geholfen haben mir während der gesamten 28 Tage meine zwei Blog-Gruppen, einmal meine MitbloggerInnen der #28daysofblogging (Liste s.u.) und dann meine Kolleginnen aus der Mastermind-Blogger-Gruppe von Daniela Heggmaier. Ganz lieben Dank an dieser Stelle für das tägliche Mitfiebern und Mitleiden, eure zahlreichen Posts und Kommentare! :-) Besonders bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei meinem treuesten „Like“-Fan, liebe Marion, eine dicke Umarmung hierfür! :-) Danke auch an alle anderen, die mich auf ihre Weise durch Mitmachen und Feedback in verschiedenster Form unterstützt haben! :-) Eine wunderbare Erfahrung für mich!

Bei der täglichen Bild-Auswahl bin ich immer wieder an Fotos mit „Herzen“ hängengeblieben und habe mir dann gedacht: Nicht schon wieder ein Herz … Dennoch sind es (neben den Blumen) einige Herzen geworden – wahrscheinlich deshalb, weil mir das Thema Positive Psychologie so am Herzen liegt. ;-) Ich selbst bin während der 28 Tage an vielen Stellen ein gutes Stück „tiefer“ eingetaucht in die Themen der Positiven Psychologie – und spüre immer mehr: JA, das ist es, was meinen KundInnen und mir gut tut und was ich weiter in die Welt tragen möchte … Deshalb werde ich an der Positiven Psychologie dranbleiben  und auch zukünftig über sie schreiben. Darüber hinaus werde ich auch „meine Aufgabe“ fortsetzen (wie ich im letzten Beitrag bereits geschrieben habe), die Positive Psychologie mit dem Zürcher Ressourcenmodell ZRM® zu verbinden. Dies geschieht zunächst in den Themen ZRM® + VIA-Charakterstärken + Selbstmitgefühl und dann in den Themen ZRM®  + Appreciative Inquiry + Mission Statement. Hierbei betrete ich (fachliches) Neuland und werde darüber berichten … Weiterlesen

Aufmerksamkeit auffüllen: Nutzen Sie die „Soft Fascination“ zum Auftanken

Positive Psychologie im Beruf

Astonishing / photocase.de

Kennen Sie das auch, dass Sie lange Zeit konzentriert arbeiten und dann das Gefühl haben, Ihr Kopf raucht, Sie sind total erschöpft und Ihre Gedanken fahren Karussell? In diesem Moment ist die Soft Fascination sicherlich hilfreich für Sie. Erfahren Sie mehr darüber an Tag 26 bei den #28daysofblogging.

Die Attention Restoration Theory (ART) besagt, dass unsere mentalen Ressourcen begrenzt sind; unsere Aufmerksamkeits-Speicher werden bei großer Aufmerksamkeit im Laufe der Zeit leer. Wir können uns dann wieder besser konzentrieren, wenn wir einige Zeit in der Natur verbracht haben – oder uns Bilder aus der Natur angesehen haben. Dazu im Folgenden mehr.

Die Attention Restoration Theory unterscheidet vier Formen von Aufmerksamkeit:

  • Gerichtete Aufmerksamkeit (directed attention)
  • Gerichtete Aufmerksamkeitserschöpfung (directed attention fatigue)
  • Anstrengungslose Aufmerksamkeit (effortless attention)
  • Wiederhergestellte Aufmerksamkeit (restored attention)

Aufgaben, die geistige Anstrengung erfordern, benötigen unsere gerichtete Aufmerksamkeit. Das heißt, wir müssen uns einerseits auf unsere Aufgaben konzentrieren, und andererseits gleichzeitig Ablenkungen ausblenden, wie klingelnde Handys, reinplatzende KollegInnen oder laute Gespräche. Dies strengt uns mental an, wir verlieren Energie und wir fühlen uns nach einer gewissen Zeit ziemlich erschöpft. Wir leiden dann unter Aufmerksamkeitserschöpfung. Ist dies eingetreten, werden wir leichter abgelenkt, reizbarer und weniger effektiv bei der Erfüllung unserer Aufgaben.

Hier hilft uns nun die Soft Fascination. Das bedeutet, dass wir ungerichtet und anstrengungslos, also auf sanfte Weise, Schönes in der Natur betrachten, wie Wolken, die über den Himmel ziehen; oder Wasser, das über Felsen sprudelt; oder Bäume, die sich im Wind hin und her wiegen; oder die Sonne, wie sie untergeht. Dabei sind wir gedanklich „dann einfach mal weg“ und erholen uns. Unsere Aufmerksamkeit regeneriert sich und baut sich wieder auf. Anschließend können wir uns mit neuer Energie wieder an die Arbeit machen.

Wunderbarer Weise funktioniert die Soft Fascination auch dann, wenn wir eine Weile aus dem Fenster ins Grüne oder auf eine schöne Landschaft blicken – und sie funktioniert auch dann, wenn wir eine Weile auf ein schönes, weites Landschaftsfoto in unserem Büro schauen. Nach einer kurzen mentalen Auszeit können wir uns wieder besser konzentrieren. Weiterlesen

Selbstvertrauen: Die „Power-Pose“ hilft wirklich – probieren Sie sie aus!

Positive Psychologie im Beruf

cosendolas / photocase.de

Mehr Selbstvertrauen – ein zentrales und sehr wichtiges Thema in meiner Arbeit. Heute an Tag 25 bei den #28daysofblogging möchte ich Ihnen hierzu den TED-Talk von Amy Cuddy Your body language may shape who you are zum Thema Körpersprache und deren Wirkung sehr ans Herz legen.

Amy Cuddy beschreibt in ihrem beeindruckenden Auftritt, wie sich unsere Körpersprache auf uns und unseren Erfolg im (Berufs)Leben auswirkt. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass wir „Pauschalurteile und Rückschlüsse aufgrund der Körpersprache“ bilden, wenn wir Menschen begegnen, sagt sie. Und diese Urteile können Situationen in unserem Beruf entscheidend beeinflussen – zu unserem Vorteil, aber auch zu unserem Nachteil.

Nonverbale  Ausdrücke von Macht und Dominanz zeigen sich, indem wir uns groß machen, uns strecken, Raum einnehmen und uns öffnen. Frauen fühlen sich (leider meist immer noch) weniger mächtig (als Männer), stellt Amy Cuddy fest und rät: „Fake it till you become it.“ Das heißt, wir sollen unser Gefühl von Macht solange fälschen, d.h. so tun, als ob wir es hätten, bis wir es tatsächlich gewonnen haben.

In Experimenten hat Amy Cuddy nachgewiesen, dass unser Cortisol-Spiegel (der für Stress steht) um 25 Prozent sinkt, wenn wir uns nach einer 2-minütigen Power-Pose machtvoller fühlen; dadurch wirken wir entspannter und souveräner auf andere. Unser Testosteron-Spiegel steigt gleichzeitig um 20 Prozent; dadurch werden wir mutiger und gehen mehr Risiken ein. Bei der Einnahme einer Pose, die unser Machtgefühl verringert (wie eine gebückte, zusammengesunkene Haltung) steigt der Cortisol-Pegel (also unser Stressempfinden) um 15 Prozent über das Ausgangsniveau, und der Testosteron-Spiegel (also unsere Souveränität) sinkt um 10 Prozent unter das Ausgangsniveau; der Unterschied in der Wirkung verstärkt sich also zusätzlich.

So, nun zur Aufgabe des Tages: Nehmen Sie zwei Minuten lang Ihre Power-Pose ein; Amy Cuddy nennt diese Haltung „Wonder Woman“  Weiterlesen