Spielen Sie mit Ihren Stärken … Nehmen Sie sich in Gedanken eine Signaturstärke weg

Stärken Coaching

typoman / photocase.de

Mit den (Signatur)Stärken zu spielen und ihrer Anwendung damit mehr Leichtigkeit und Freude zu geben, dies finde ich ganz wunderbar. Daher heute an Tag 11 bei den #28daysofblogging eine weitere Idee, wie Sie spielerisch an das Thema „Stärken stärken“ herangehen können.

Wir wertschätzen oft das Gute nicht in unserem (Arbeits-)Leben, weil wir so stark in viele Dinge und Aufgaben involviert sind. Wenn wir dann etwas für unser Wohlbefinden tun wollen, meinen wir, dass wir auf all das, was schon da ist, noch etwas draufpacken müssen – so beschreibt Ryan Niemiec uns und unser Leben in seinem Buch Character Strengths Interventions (S. CSI 5) Die nachfolgende Aufgabe geht anders vor – sie nimmt uns etwas weg:

Wählen Sie hierzu eine Ihrer Signaturstärken aus, und zwar diejenige, die Sie am allermeisten als „Ihren Kern“, Ihr „wahres Ich“ erachten.

Stellen Sie sich diese Stärke dann eine Weile vor. Denken Sie darüber nach, wie diese „in Aktion“ in Ihrem Leben vorkommt, und nehmen Sie bewusst wahr, wie wichtig sie für Sie ist. Vielleicht hat sie Ihnen in der Vergangenheit geholfen, gute Beziehungen aufzubauen, Ihre Ziele zu erreichen oder sich in vielen Momenten Ihres Lebens glücklich und zufrieden zu fühlen. Führen Sie sich all dies klar vor Augen und machen Sie sich hierzu Notizen in Ihrem Impuls-Buch, wenn Sie mögen.

Und nun stellen Sie sich vor, dass Sie diese Signaturstärke einen Monat lang nicht anwenden können; Sie haben sie einen Monat lang überhaupt nicht zur Verfügung in Ihrem Leben. Wie ist dies für Sie? Wie fühlt sich das für Sie an?

Wenn Sie z.B. die NEUGIER als Ihre wichtigste Signaturstärke auswählen, dann würde dies für Sie bedeuten, dass Sie einen Monat lang nichts Neues entdecken oder erforschen, niemandem (neugierige) Fragen stellen, kein neues Essen probieren, an keinen neuen Ort in Ihrer Stadt gehen oder nichts Neues im Internet recherchieren können … Wenn Sie Input dafür brauchen, was das Wegnehmen einer anderen Signaturstärke bedeuten könnte, dann lesen Sie bitte in der Interpretationshilfe nach.

Nehmen Sie sich jetzt einige Minuten Zeit, um Ihre Gedanken und Gefühle aufzuschreiben, wie es Ihnen ohne Ihre ausgewählte Signaturstärke gehen würde.

Dieses Vorgehen, etwas wegzunehmen, das positiv und wichtig ist im eigenen Leben, wird in der Forschung als „mental subtraction“ bezeichnet, erläutert Ryan Niemiec. Das gedankliche Wegnehmen erhöht das Wohlbefinden und das Glücksempfinden deutlich im Vergleich zu den Menschen, die sich darüber keine Gedanken gemacht haben, so haben Studien nachgewiesen.

Menschen reagierten gefühlsmäßig in etwa so auf das Wegnehmen Ihrer Signaturstärke: leer, verloren, niedergeschlagen, unmöglich, bekomme Panik, bin durcheinander, ohne Energie, nicht ich, keine Freude mehr, ohne Ziel, deprimiert, entsetzt, im Stress uvm. (Aufgabe und Erläuterung nach Ryan Niemic, S. CSI 5)

Wenn ich mir selbst vorstelle, dass mir z.B. die KREATIVITÄT für einen Monat weggenommen würde, dann würde dies mich sehr treffen, und ich würde mich ziemlich schlecht fühlen, wenn ich keine neuen Ideen mehr haben dürfte … 🙁 Und schon ist mir andersherum die KREATIVITÄT in meinem Leben noch wichtiger geworden und noch mehr ans Herz gewachsen. 🙂

Wie fühlen Sie sich, wenn Ihnen Ihre allerwichtigste oder eine Ihrer wichtigsten Signaturstärken genommen würde? Und wie fühlen Sie sich, wenn Sie dann daran denken, dass Sie sie ja glücklicherweise weiterhin zur Verfügung haben?

Herzliche Grüße – und ich hoffe, Sie fühlen sich schlecht bzw. gut dabei 😉
Ihre/Eure Gaby Regler

Bei den #28daysofblogging habe ich diese Beiträge bereits veröffentlicht:

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.